Katalin Borbaš, Projektmitarbeiterin der Ecumenical Humanitarian Organization berichtet aus Serbien:

  • add Klimawandel vor Ort

    "Der Klimawandel führt zu einer Reihe neuer negativer Folgen für die Gesellschaft und ihre Entwicklung in Serbien. Zu den negativsten direkten Folgen gehört sicherlich der Anstieg der Temperatur, dessen Veränderungen sich auf die menschliche Gesundheit und das Leben auswirken, aber auch auf die Landwirtschaft und die Energieerzeugung, das Auftreten von Waldbränden und andere. Auf der anderen Seite gibt es in Serbien extreme Niederschläge, die zu Überschwemmungen und Erdrutschen führen, und direkt Menschenleben und Eigentum sowie die Versorgungssicherheit und Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln, Wasser und Energie bedrohen."

  • add Folgen vor Ort

    "Der Klimawandel wirkt sich bereits auf den Wert des BIP aus, aber auch auf die Einnahmen der Sektoren, die für die Entwicklung der serbischen Wirtschaft von besonderer Bedeutung sind. Es ist auch auffällig, dass die negativen Auswirkungen des Klimawandels auf das BIP parallel mit dem Anstieg der globalen Durchschnittstemperaturen zunehmen.
    Es ist wichtig, bei der Planung der wirtschaftlichen Entwicklung und Infrastruktur den Klimawandel mit einzubeziehen. Man muss dabei auch berücksichtigen, dass der gesamte materielle Schaden, der durch extreme Klima- und Wetterbedingungen in Serbien nur von 2000 bis 2015 verursacht wurde, mehrere Milliarden Euro beträgt.
    Mehr als 70 Prozent der Verluste sind auf Dürre und hohe Temperaturen zurückführbar. Eine weitere Hauptursache für erhebliche Verluste sind Überschwemmungen. Sie haben allein im Jahr 2014 enorme Schäden verursacht, und Schätzungen zufolge wurden 1,35 Milliarden Euro für die Wiederherstellung benötigt."

 
Profilbild von Katalin Borbas, Projektmitarbeiterin Ecumenical Humanitarian Organisation Serbien

Katalin Borbas, Projektmitarbeiterin Ecumenical Humanitarian Organisation in Novi Sad, Serbien Fotos: Ekumenska humanitarna organizacija / Ecumenical Humanitarian Organization (EHO) Serbien

 

Die Arbeit von EHO wird von der Aktion Hoffnung für Osteuropa unterstützt. Mehr Informationen über die Arbeit von EHO https://www.diakonie-wuerttemberg.de/internationale-diakonie/hoffnung-fuer-osteuropa/projekte/serbien

Die Bilder zeigen die Folgen der Überschwemmung in Serbien im Jahr 2014.